Pirminiusland Südwestpfalz ( SWP )

In der Südwestpfalz gab es schon seit Jahren unter den Jakobspilgern eine Reihe von Aktivitäten, die erfahrene Weitpilger mit Tagespilgern und Interessierten zusammenbrachten.

So gibt es den monatlichen Pilgerstammtisch in Pirmasens, Angebote zum Tagespilgern, bei denen Teile der Pfälzer Jakobswege und ihrer Anschlüsse in die Nachbarregionen auf dem Programm stehen. Auch in Zweibrücken finden sich seit 2012 etwa 30 Personen zu Pilgeretappen auf den Pfälzer, saarländischen und lothringischen Jakobswegen zusammen.

Mehrfach wurde angeregt, die Lücke zwischen den bereits bestehenden Regionalgruppen im Saarland, Nord- und Vorderpfalz zu schließen. Daher wurde für den 14. September 2015 zu einer Gründungsveranstaltung auf Maria Rosenberg in Waldfischbach-Burgalben eingeladen. 10 Gründungsmitglieder fanden sich ein. Gäste aus den Nachbargruppen berichteten von ihrer Arbeit und konnten anstehende Fragen klären. Der Name der Regionalgruppe war schnell beschlossen: Pirminiusland Südwestpfalz.

Zum Sprecher der Gruppe wurde Heinz Burkhardt aus Zweibrücken, zu seinem Vertreter  Hermann Brenner aus Pirmasens gewählt.Bei einem ersten Treffen der Regionalgruppe am 4. November 2015 wurden mögliche Arbeitsziele umrissen und erste Schritte festgelegt.

Die Region Südwestpfalz erstreckt sich im Norden von der Sickinger Höhe bei Bechhofen über Johanniskreuz und Wilgartswiesen bis zum angrenzenden Kreis Südliche Weinstraße, im Osten bis in die Nähe des elsässischen Wissembourg, sie folgt im Süden der französischen Grenze bis Hornbach und im Westen der Grenze des Saarlandes.

Durch die Südwestpfalz führen ein großer Teil der Südroute des Pfälzer Jakobsweges von Lauterschwan bis Hornbach, eine Verbindungsroute von Johanniskreuz bis zur Südroute bei Erlenbach, sowie ein kleines Stück der Nordroute des Pfälzischen Jakobswegs bei Bechhofen und von der saarländischen Grenze bei Homburg bis Hornbach.

Da besonders an der Südroute inzwischen Wegführung und Markierung Lücken aufweisen, haben wir uns vorgenommen, zuallererst dort an einer Verbesserung zu arbeiten.

Streckenänderung der Nordroute des Pfälzer Jakobswegs

Karte Südwestpfalz

 

Sprecher:

Heinz Burkhardt
Ludwig-Hautt-Str.7
66482 Zweibrücken
Tel.: 06332-43604, 0176 30715717
rg.pirminiusland.suedwestpfalz(at)gmail.com

Vertreter:

Renate StuermerRenate Stürmer
Fuchsstr. 1
66482 Zweibrücken
Tel.:06332-43499, 0178 8023439
renate.stuermer(at)web.de
 
Wolfgang Schreiner
Wattweilerstr. 9
66482 Zweibrücken
Tel.: 06332 12149, 0162 6688659
wolfgangschreinerzw(at)web.de
 

 

Lothar Klein
Schlesienstr. 11
66482 Zweibrücken
Tel.: 06332 77782, 0173 6989989
coach.lothar.klein(at)web.de

 

 

 

 

 

I. Pilgertermine

 

  • 15. Juni 2024 ‒ 15. Juni 2024 "Von Muschelstein zu Muschelstein"
    (Regionalgruppe Pirminiusland Südwestpfalz)

    10:00 Uhr
    "von Muschelstein zu Muschelstein" im Karlstal

  • 20. Juli 2024 ‒ 20. Juli 2024 "Von Muschelstein zu Muschelstein"
    (Regionalgruppe Pirminiusland Südwestpfalz)

    10:00 Uhr
    "von Muschelstein zu Muschelstein" im Elmsteiner Tal um Appenthal

  • 15. August 2024 ‒ 15. August 2024 Werktagspilgern
    (Regionalgruppe Pirminiusland Südwestpfalz)

    09:30
    Werktagspilgern zu Mariä Himmelfahrt um Knopp-Labach

  • 21. September 2024 ‒ 21. September 2024 "Von Muschelstein zu Muschelstein"
    (Regionalgruppe Pirminiusland Südwestpfalz)

    10:00 Uhr
    von Muschelstein zu Muschelstein am Gelterswoog

  • 19. Oktober 2024 ‒ 19. Oktober 2024 "Von Muschelstein zu Muschelstein"
    (Regionalgruppe Pirminiusland Südwestpfalz)

    10:00 Uhr
    von Muschelstein zu Muschelstein bei Vogelbach

  • 11. November 2024 ‒ 11. November 2024 Werktagspilgern um Martinshöhe
    (Regionalgruppe Pirminiusland Südwestpfalz)

    09:30 Uhr
    Werktagspilgern um Martinshöhe

Zum Archiv

 

Plakat 2023-08 August fb

 

 

II. Pilgerberichte

 

Peter Buwen hat auf seinem Youtubekanal filmische Pilgerberichte eingestellt:

 

Eine Etappe des Jakobsweges im Dahner Felsenland in der Westpfalz. Gelaufen am 24. September 2022:

https://www.youtube.com/watch?v=tsRQn5ZDczg

Zwischen Ludwigswinkel und Eppenbrunn gelaufen am 22.10.2022:

https://www.youtube.com/watch?v=NzbIfEPVuXM

 

III. Werktagspilgern

Das „Werktagspilgern“ ist ein ergänzendes kleinregionaleres Angebot zum „Samstagspilgern“, in erster Linie für nicht mehr Berufstätige. Die Etappen sind kürzer. Die Pilger*innen sind gemächlicher unterwegs und es gibt am Weg spirituelle Impulse.

 

IV. Presseberichte

Bericht DIE WOCH 231203 Erfolgreiches Pilgerjahr

Pfälzischer Merkur 14. Nov. 2023 Stadtverschönerungsprojekt

Pfälzischer Merkur 09.11.23

 

 

 

Die Farben des Lebens genießen
freie Zeit zum Durchatmen zum Nachdenken
zum Wer-weiß-was-noch
die Seele baumeln lassen
eintauchen in ein Meer von Farben, Gerüchen, Bildern
Fremdes wird Bekanntes
Bekanntes fremdelt
Verkehrte Welt für ein paar Wochen
Genießen
(Ursula Sänger-Strüder)
 
Liebe Freundinnen und Freunde der Jakobswege,
 
mit diesem kleinen Text von Ursula Sänger-Strüder endete am Samstag unsere Pilgerwanderung um Reinheim, und damit kündige ich Euch auch unsere Sommer- und Urlaubspause an.
 
Unser nächstes Pilgern „von Muschelstein zu Muschelstein“ ist für den 23. September geplant und wird wieder in der saarpfälzisch-lothringischen Region stattfinden.
In der Zwischenzeit – am 15. August – haben wir um Wiesbach ein kürzeres „Werktagspilgern“, dessen Distanz bei etwa 6 – 7 Kilometern liegen wird.
 
Am vergangenen Freitag war in der RHEINPFALZ der folgende Artikel gedruckt, den ich hier als Bild einfüge:
 

RHEINPFALZ 2023 07 07

 
In dieser Sommerpause sind wir natürlich nicht untätig, wer möchte, kann ja mal eine Nachricht schicken und sein Interesse anmelden. Wir sind noch beschäftigt mit dem Wegemarkieren  im Heilbachtal (Änderung des Wegverlaufs an der „Birnbaumallee“, mit der Fledermauskastenaktion im Birkhauserwald bei ZW-Ixheim und mit der Gestaltung von mehreren Kabelverteilungskästen in Niederauerbach und Mittelbach-Hengstbach. Von dem Letzteren hier ein Bild vom Kasten an der „Dorndorfkreuzung“ zwischen Zweibrücken und Contwig.
 2300051607 Dorndorfkreuzug_bearbeitet-1
Soviel für heute. Euch allen ein „Buen Camino!“ für die Ferien- und Urlaubszeit. Erholt Euch gut und kommt wieder gesund nachhause.

 

Heinz Burkhardt

 

 

 

 
 
RHEINPFALZ 17. Mai 2023

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute wurden im Zweibrücker Stadtteil Niederauerbach an der Nordroute des Pfälzer Jakobswegs die ersten drei Kabelverteilungskästen als Wegmarkierung und Hinweis auf die St. Jakobus-Gesellschaft und unsere Regionalgruppe mit Schildern versehen. Lothar Klein hatte von einem vergleichbaren Projekt der Jakobusgesellschaft Brandenburg/Oderregion erfahren; die Stadtwerke Zweibrücken stellten sowohl in Niederauerbach als auch in Mittelbach-Hengstbach die Kästen zur Verfügung. Von der Stadtverwaltung erhielten wir ideelle Unterstützung. Die Gestaltung der Schilder wurde vom Planungsteam der Regionalgruppe entworfen. Hergestellt und angebracht wurden die Schilder dann von der Fa. Mayer Werbung in Zweibrücken.

 
Wir wünschen den Pilgernden auf ihrem Weg ein „buen camino!“ durch unsere Stadt.
 
23051604 Pirmasenser Str 106r_bearbeitet-1     2300051607 Dorndorfkreuzug_bearbeitet-1 23051601 am Kasten Heilbachstr_bearbeitet-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von unserer grenzüberschreitenden Pilgerwanderung hat der „PILGER“ in seiner Ausgabe vom 09.04.2023 folgenden Artikel veröffentlicht:

 

PILGER 9.April 2023

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht Pfälzischer Merkur 15.03.2023:

Pressebericht Pfälzischer Merkur 15.03.2023

 

2023 01 23 Pilgern vor der Haustür

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht aus der „Brücke“, März 2023, Pfarrei Hl. Elisabeth Zweibrücken:

Pilgern von Muschelstein zu Muschelstein und mehr

Bild2

Die Regionalgruppe Pirminiusland Südwestpfalz der St. Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz- Saarland e.V. schaut auf ein erfolgreiches Pilgerjahr zurück.

Am letzten Samstag im März 2022 waren Pilgernde wieder „von Muschelstein zu Muschelstein“ unterwegs: Die Regionalgruppe hatte zu einer spirituellen Pilgerwanderung an der Südroute des Pfälzer Jakobswegs von Germersheim zum Dieterskirchel bei Rülzheim eingeladen. Insgesamt waren wir 24 Leute – eine große Gruppe. Einen Monat später waren wir am Hardtrand unterwegs – von Eschbach über die Nikolauskapelle bei Klingenmünster nach Bad Bergzabern. Diesmal waren wir 26 Pilgerinnen und Pilger. In der Vorderpfalz folgten im Juni und Juli dann noch zwei Wanderungen, die jeweils Bad Bergzabern als Ausgangspunkt hatten, einmal nach Wissembourg und zuletzt nach Erlenbach bei Dahn. Nach einer kurzen Sommerpause traf man sich dann wieder im September und Oktober und pilgerte weiter in Richtung des ehemaligen Pirminiusgrabs – von Erlenbach zur Heilsbach bei Schönau und zuletzt von Ludwigswinkel nach Eppenbrunn.

Für uns ist es wichtig, beim Pilgern an den Jakobswegen alte Orte unserer religiösen Herkunft wieder zu entdecken. Es sind oft kleine unscheinbare Orte, allerdings mit viel Aussagekraft. Gerade alte Kirchen und Kapellen, die die Jahrhunderte überdauert haben und in denen heute noch Menschen sich beim gemeinsamen Beten treffen, bergen oft alte Malereien, mit Hilfe derer unser Glaube weitergegeben wurde. Sie sind bildhafte Predigten. Diese Orte strahlen eine Vertrautheit und Ruhe aus, die guttut. Sie sagen, unsere Beziehung zu Gott fällt nicht vom Himmel, sondern sie wird gelebt. Die Orte inspirieren und leiten an, das Erfahrene im Alltag weiterzugeben.

Leitgedanke in diesem Jahr, das ja beherrscht ist vom Krieg Russlands, war: Gott trägt uns, auch in schweren Zeiten. Dies suchten wir den Pilgernden unterwegs mit Bildern, Liedern und Textimpulsen näherzubringen.

Neu eingeführt haben wir 2022 unser Werktagspilgern über kürzere Entfernungen unter der Woche, das in erster Linie für Ältere gedacht ist. Dazu trafen wir uns dreimal, zum Drei-Königs-Pilgern rund um Mittelbach, nahe Himmelfahrt bei Kirrberg und zuletzt am 11. November um Medelsheim zum St. Martinspilgern.

Dann vielleicht noch ein paar Worte zur Mitgliederentwicklung, die weiterhin ansteigend ist. 2015 startete die Regionalgruppe mit 11 Mitgliedern, bis 2018 kamen weitere 17 dazu, 2020 waren es schon 38 und im Augenblick sind wir 43, die überwiegend um Zweibrücken herum und im Landkreis Südwestpfalz wohnen, aber auch weiter entfernt in der Vorderpfalz und bis über den Rhein hinüber. Vielleicht gibt dieser Bericht Interessierten auch einen Anstoß, sich uns als Mitglied anzuschließen.

Für das beginnende Jahr haben wir auch schon wieder Pläne: Wir setzen unsere Pilgerwanderungen fort. Das Dreikönigspilgern um Hornbach war die erste, kleine Wanderung; das eigentliche Pilgern „von Muschelstein zu Muschelstein“ beginnt im März, und es folgen fünf weitere Wanderungen in der Südwestpfalz und bis hinüber nach Lothringen. Das Werktagspilgern wird dann im November mit einer Wanderung bei der Martinskirche um Großbundenbach das Jahr 2023 beenden. Um es nicht zu vergessen, unsere Pilgerwanderungen sind nicht auf unsere Mitglieder beschränkt; sie sind für alle offen, gleich welcher Konfession oder Religion, denn: Pilgern verbindet.

Heinz Burkhardt, Regionalgruppensprecher

Bild1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum | Kontakt | Weitere Jakobusgesellschaften | Sitemap | Statistik: 703 Aufrufe